Museen und Galerien

Museen und Galerien

Ausstellungen 2014

Laufender Panther (Panthère marchant), um 1904, Bronze 20,5 x 51,2 x 11,4 cm – © Privatsammlung; Foto: Peter John Gates
Ai Weiwei, 2012 – © Gao Yuan
Wols: Selbstportrait, 1937/38 – © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Maximilian Roch: Schloß und die Lange Brücke mit dem Reiterstandbild des Großen Kurfürsten, Berlin, 1842. – © Eigentum des Hauses Hohenzollern, SKH Georg Friedrich Prinz von Preußen, Burg Hohenzollern
Hans Richter Justitia Minor, 1917/1960s – © 2013, Hans Richter Estate, Foto/ photo: 2013 Museum Associates / LACMA
Stéphane Passet, Mongolia, near Ulaanbaatar, probably Damdinbazar, the eighth incarnation of the Mongolian Jalkhanz Kuthugtu, 17 July 1913 – © Albert Kahn, Les Archives de la planete
8. Berlin Biennale – © Promo

Die Berliner Museums- und Kunstlandschaft ist eine der vielfältigsten weltweit. In etwa 180 Museen und Sammlungen werden Exponate von der Antike bis zur zeitgenössischen Kunst gezeigt. Immer wieder sorgen spektakuläre Ausstellungen wie in diesem Jahr der Martin-Gropius-Bau mit Ai Weiwei für internationales Aufsehen. Doch auch bisher weniger beachtete Größen wie Berlins früher Schlossbaumeister Andreas Schlüter oder der früh verstorbene Rembrandt Bugatti begeistern mit ihrem künstlerischen Nachlass.

Rembrandt Bugatti

Rembrandt Bugatti (1884-1916) zählt zu den bedeutendsten Bildhauern des frühen 20. Jahrhunderts. Bis zu seinem Freitod mit 31 Jahren schuf er ein 300 Werke umfassendes bildplastisches Œuvre darunter viele Tierplastiken wie den „Laufenden Panther“ oder den Ameisenbär. In Frankreich und den USA verehrt und zu Millionenpreisen gehandelt, ist Bugatti in Deutschland noch weitestgehend unbekannt. Die Ausstellung der Nationalgalerie ist die erste deutsche Einzelausstellung überhaupt.

Alte Nationalgalerie
vom 28.03.2014 bis 27.07.2014

Schloss Bau Meister. Andreas Schlüter und das barocke Berlin

Im Frühjahr 2014 jährt sich der Tod des Bildhauers und Baumeisters Andreas Schlüter zum 300. Mal. Die Ausstellung zeigt zahlreiche Exponate Schlüters und viele internationale Leihgaben. Deutlich wird Schlüters Verhältnis zur Stadt Berlin, in der er ab 1696 als Schlossbaudirektor tätig war und unter anderem die Außenfassade des Berliner Stadtschlosses oder das Zeughaus des heutigen
Deutschen Historischen Museums mitgestaltete.

Bode-Museum vom 4.04. bis 13.07.2014

Ai Weiwei

Ai Weiwei ist im Westen ein Megastar der internationalen Kunststszene. Auf über 3000 Quadratmeter zeigt die Ai-Weiwei-Schau im Martin-Gropius-Bau neue und bisher in Deutschland noch nicht gesehene Werke - Konzeptkunst, Performance, Musik, Fotografie und Installationen - des prominenten chinesischen Gegenwartskünstlers. Die poetischen Arbeiten Ai Weiweis sind oftmals politische Statements, lassen aber auch kulturhistorische Bezüge erkennen.

Martin-Gropius-Bau vom 3.04.2014 bis 7.07.2014

8. Berlin Biennale

Die 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst zeigt vom 29. Mai bis 3. August 2014 künstlerische Positionen, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Geschichte und Individuum auseinandersetzen. Zu den Themenschwerpunkten gehören das Verhältnis der Stadt zu ihrer gebauten Umwelt, das Zugehörigkeitsgefühl ihrer Bewohner oder auch der Zusammenhang zwischen Stadt und Arbeit. Kurator der 8. Berlin Biennale ist Juan A. Gaitán.

KW Institute for Contemporary Art, Haus am Waldsee, Museen Dahlem u.a. vom 29. Mai bis 3. August 2014.

Die Welt um 1914

Im Zentrum der Ausstellung stehen die bislang fast vergessenen Farbfotografien und Filme aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Begeistert vom farbfotografischen Verfahren der Gebrüder Lumière beauftragte der französische Bankier Albert Kahn in einer Zeit, als die Nationen Europas bereits zum Großen Krieg rüsteten, Fotografen, um mit Farbbildern aus aller Welt die Archives de la planète aufzubauen. In diesem Bildarchiv haben sich über 70.000 Farbbildaufnahmen erhalten.

Martin-Gropius-Bau vom 01.08.2014 bis 02.11.2014

Wols Fotograf. Der gerettete Blick

Der Fotograf, Maler und Grafiker Wolfgang Schulze (1913-1951) alias WOLS gilt als Wegbereiter der informellen Kunst, geriet aber durch seinen frühen Tod beinahe in Vergessenheit. WOLS, 1913 in Berlin geboren, emigrierte mit 19 Jahren nach und lebte sich dort künstlerisch aus. Entstanden ist ein umfangreiches fotografisches Werk, von dem rund 740 Arbeiten erstmals in Berlin gezeigt werden, darunter Portraits von Max Ernst, Nicole Boubant oder Roger Bin.

Martin-Gropius-Bau vom 15.03.2014 bis 22.06.2014

Hans Richter - Begegnungen

Hans Richter (1888-1976) war Maler, Filmemacher und Schriftsteller. Seine Arbeiten haben dadaistische, expressionistische, konstruktivistische und surreale Elemente. Er leistete damit einen wichtigen und einzigartigen Beitrag zur Moderne. Er arbeitete zusammen mit Hans Arp, Hugo Ball, Marcel Janco, Sergei Eisenstein und El Lissitzki. Die Ausstellung zeigt 150 Arbeiten von Richter und etwa 50 Werke seier international vielbeachteten Kollegen.

Martin-Gropius-Bau vom 27.03.2014 bis 30.062014

Weitere Ausstellungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.