100 Jahre Erster Weltkrieg

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ausstellungen und Veranstaltungen in Berlin

– © Brinkhoff Mögenburg
Armprothese / arm prosthesis, 1920/1930 – © Deutsches Historisches Museum
Flüchtende Einwohner auf der Überschwemmungsstraße / Refugees at flooded area, Fotografie, Deutschland 1914-1918 – © Deutsches Historisches Museum
Anpassen von Gasmasken in Belgien, März 1916 – © Stiftung Deutsches Historisches Museum, Foto: Heidusch

2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) zum 100. Mal. Etwa 40 Staaten weltweit waren am Kriegsgeschehen beteiligt. Im Nahen Osten, Afrika, auf den Weltmeeren und in Europa geführt, kostete der Krieg rund 17 Millionen Menschen das Leben.

Noch heute wirkt der Erste Weltkrieg in den politischen Strukturen Europas nach. Im englischen Sprachraum wird er als The Great War bezeichnet, auch in Frankreich ist von La Grande Guerre die Rede. Zum Jahrestag widmen sich in Berlin zahlreiche Ausstellungen den verschiedenen Aspekten des ersten großen Weltkrieges.

1914–1918. Der Erste Weltkrieg

Die zentrale Ausstellung des Deutschen Historischen Museums1914–1918. Der Erste Weltkrieg“ berichtet von 15 ausgesuchten Orten, darunter Berlin, Brüssel, Petrograd oder Verdun, anhand derer der Kriegsverlauf mit seinen unterschiedlichen gesellschaftlichen Auswirkungen verdeutlicht wird. Zu sehen ist die Steigerung der Gewalt im Verlauf des Krieges hin zum industrialisierten Massentod und der Erfindung immer neuer Mordtechniken wie Giftgas oder Flugzeugbomben.

Die Zivilbevölkerung in Deutschland plädierte in der Mehrheit für den Krieg, die Kriegsrhetorik führte zu Gewalt und Mord an Andersdenkenden. Anhand zahlreicher Exponate sollen die Strukturen des Krieges analysiert und hinterfragt werden.

Ausstellungszeitraum: 06.06.2014 bis 07.12.2014.

Gefährten - Londoner Theater-Erfolg

Das weltbekannte Bühnenstück des National Theatre of Great Britain War horse wurde ins Deutsche übertragen und ist seit Oktober 2013 als Gefährten im Theater des Westens zu sehen. Erzählt wird die Geschichte einer grenzenlosen Freundschaft zwischen dem englischen Jungen Albert und seinem Pferd Joey inmitten der Wirren des Ersten Weltkrieges. Die einzigartigen lebensgroßen Pferdenfiguren auf der Bühne wirken bis ins kleinste Detail realistisch.

Fotografie im Ersten Weltkrieg

Fotografie wird auf verschiedene Weise zur weltweiten Kriegspropaganda genutzt. Zwischen 1914 und 1918 produziert, entstanden neben privaten Fotografien auch Fliegerfotografien und reproduziertes Propagandamaterial in nie bekanntem Ausmaß. Die Ausstellung im Museum für Fotografie soll die vielfältigen Gebrauchsweisen der Fotografie im Krieg mit Exponaten aus eigenen Beständen und durch Leihgaben aus den zahlreichen Sammlungen zum Ersten Weltkrieg im In- und Ausland vorführen.

Ausstellungszeitraum: 17.10.2014 bis 01.02.2015

Krieg und Kleider. Mode und Grafik zur Zeit des Ersten Weltkriegs

Die Kunstbibliothek zeigt die Stellung der Mode in der Zeit des Ersten Weltkriegs als Vorboten der zwanziger Jahre und der damit verbundenen Befreiung der Frau vom langen Rock und Korsett. Im Zentrum der Ausstellung stehen avantgardistische Modegrafiken, die durch Zeitschriften, Plakate und Firmenschriften aus den 1910er Jahren in Europa ergänzt werden.

Ausstellungszeitraum: 25.09.2014 bis 18.01.2015

Der gefühlte Krieg

In der Ausstellung "Der gefühlte Krieg" erforscht das Museum Europäischer Kulturen die Mechanismen der Kriegspropaganda. Zu sehen sind damals populäre Druckgrafiken, deutsche Kriegsbilderbogen und Vivatbänder genannte kriegsverherrlichende Seidenbänder von Künstlern wie Lovis Corinth oder Heinrich Vogeler. Als Kontrast dazu wird das reale Leben der Soldaten im Feld nachgezeichnet mit Tagebüchern, Briefen, Feldpostkarten, Militärkisten und Fotografien.

Ausstellungszeitraum: 01.08.2014 bis 31.12.2014

1914 - Das Ende der Belle Époque

Der Erste Weltkrieg als umfassender Krieg auf allen Kontinenten veränderte Europa nachhaltig und führte zum Untergang einer Epoche, die im Nachhinein als Belle Époque bezeichnet wurde. Das Bröhan-Museum mit seinen reichen Beständen zum Jugendstil zeigt zu diesem Anlass eine große Ausstellung, die diese im Ersten Weltkrieg untergegangene europäische Kultur thematisiert und ihre Brüche und Fragestellungen im Jahr 1914 aufzeigt.

Ausstellungszeitraum: 15.05.2014 bis 31.08.2014

Käthe Kollwitz

Mit der Ausstellung "Mahnung und Verlockung - Die Kriegsbildwelten der Käthe Kollwitz und Kata Legrady" widmet sich das Käthe-Kollwitz-Museum dem Jubiläum 100 Jahre Erster Weltkrieg. Käthe Kollwitz ist besonders für ihr bildhauerisches und grafisches Werk bekannt. Sie verlor im 1. Weltkrieg ihren Sohn und thematisierte immer wieder die Missstände des Krieges in ihren Arbeiten.

Ausstellungszeitraum: 27.06.2014 bis 30.09.2014

Weitere Informationen auf unserer Themenseite: Schauplätze der Geschichte